Archiv der Kategorie: Natur & Tiere

Aquarium Außenfilter

Klare Sache, ein schönes Aquarium braucht einen guten Filter! Ideal zur Reinigung Ihres Aquariums ist ein guter, leistungsstarker Außenfilter. Aquarien Außenfilter gibt es unendlich viele – doch ist die Größe Ihres Außenfilters abhängig von der Größe, dem Fassungsvermögen Ihres Aquarium. Jedes Modell der viel gerühmten und bewährten Außenfilter hat seine besonderen Anwendungsgebiete. Gleichfalls ist die Bestückung, der Fischbestand in Ihrem Aquarium zu berücksichtigen. Achten Sie außerdem bei der Auswahl Ihres Aquarium Außenfilters unbedingt auf Ihre Bepflanzung.

Ihr Aquarium hat es verdient, immer sauber zu glänzen. Denn gerade die Reinheit, die Klarheit der Aquarien und auch des Aquarien – Wassers entscheidet über die Lebenssituation Ihrer Zierfische und natürlich auch über die Sicht der Dinge in Ihrem Aquarium.

Wir sind Ihre Ansprechpartner für professionelles Aquarien Außenfilter Equipment. Sind Sie bereits professionelle/r, erfahrene/r Aquarianer/in oder wollen Sie zum ersten Mal ein Aquarium einrichten? Stellen Sie uns Ihre Fragen! Wir helfen Ihnen immer professionell und schnell – mit kompetenten Antworten zum Thema Aquarium, Fische, Einrichtung / Gestaltung und natürlich gute Außenfilter.

Selbstverständlich ist auch das Angebot für Aquarium Außenfilter kaum noch überschaubar.Auf dem Markt für Aquarien Ausstatter gibt es sehr preiswerte Anbieter, aber auch Aquariumausstatter,deren Preise deutlich höher liegen. Preisvergleich lohnt immer! Tipp: Verzichten Sie beim Aquarium Filter Kauf niemals auf Qualität! Denn gerade bei diesem hochsensiblen Medium spüren Sie eine eingeschränkte Leistungsfähigkeit sofort. Trübes Wasser,kränkelnde oder sterbende Zierfische und auch zu schnelles veralgen – sind nur einige Parameter, die durch falsche / zu kleine Außenfilter hervorgerufen werden können.

Lassen Sie sich deshalb in jedem Fall und vor dem Kauf Ihres Aquarium, ausführlich und kompetent, von einem Spezialisten für Aquarien Außenfilter – richtig gut beraten. Gerne können Sie uns anrufen oder uns über unser Kontakformular eine Nachricht oder Frage zukommen lassen. Nennen Sie Ihrem Aquarium und Außenfilter Spezialisten alle wesentlichen Details zu Ihrer Aquarien Planung, z. B. wie groß Ihr Aquarium ist oder sein soll. Wie viele Liter Fassungsvermögen (Volumen) Ihr neues Aquarium haben wird, wie viele Fische bzw. welchen Fischbestand, welche Artenvielfalt Sie beherbergen möchten und erkundigen Sie sich in jedem Fall über den idealen und zu Ihren Fischen passenden Zierpflanzen und Wasserpflanzen

Copyrighthinweis
Rechtliches und geistiges Eigentum des Textes befindet sich bei
Axel Faust
Lange Str.69
Dresden
01159
aquarienfilter24@gmx.de

Jegliche Verwendung des Textes bedarf der vorherigen Genehmigung des Autor`s Axel Faust !!!
Adresse wie oben .

————————————————————————————————————————————————–

Skalaren züchten

Tagebuch eines Zuchtversuches !

Im April 2006 war es soweit. Mein neues 240 Liter Aquarium wurde in einer Nacht und Nebel Aktion eingerichtet und nach einem Pflanzplan von Dennerle bestückt.

Oh man; sa das noch kahl aus als ich fertig war.

Im guten Glauben daran das die Pflanzen noch wachsen werden, harrte ich der Dinge und konnte es kaum erwarten die ersten Fische einzusetzen. Ausgesucht hatte ich mir 4 Skalare (4 verschiedene), ein Pärchen Kakadu Zwergbuntbarsche (Apistogramma cacatuoides rot/rot), 4 marmorierte Beilbauchfische (Carnegiella strigata strigata), 8 Metallpanzerwelse (Corydoras aeneus) und 3 Ohrgitterharnischwelse (Otocinclus affinis) welche schon einen Tag nach der Beckeneinrichtung zugesetzt wurden. Damit wollte ich erreichen das die gleich von Anfang entstehenden Algen im Zaum halten.

Anfang Mai nach 3 wöchiger Einlaufzeit kaufte ich die anderen Fische und setzte sie nun erwartungsvoll ein. Das Licht schaltete ich erst am nächsten Tag ein damit die Neuankömmlinge sich in aller Ruhe im Aquarium umschauen konnten ohne sich gleich ins Gehege zu kommen.

4 Tage nach dem einsetzen der Fische waren plötzlich die 4 Beilbäuche tot. Die Wasserwerte waren beim Besatz des Becken`s folgende: Temp. 26°C – PH 6,8 – GH 10 und die KH 6 . Nitrit und Nitrat waren praktisch nicht nachweisbar !!!
Ich konnte mir den Tod der Tiere nicht erklären.

Alle Fische fühlten sich sichtlich wohl und fraßen auch gut.

Nach ca. 8 Wochen hat sich meiner Meinung nach ein Pärchen bei den Skalaren herauskristalisiert, welches nun gemeinsam eine Ecke des Aquarium`s bezog und die anderen Fische permanent daran hinderte die Futterstelle aufzusuchen. Mir blieb nichts anderes übrig als einen zweiten Futterring zu kaufen und an einer anderen Stelle zu befestigen. Die einzigen Bewohner des Aquarium`s die nicht behelligt wurden waren die Panzerwelse.

Im Oktober schien es soweit zu sein !

Das besagte Paar (m.Marmor / w.Silber) putzte schon seit Tagen verschiedene Blätter und andere glatte Flächen wie die Aquariumscheibe. An einem Sonntagmorgen als ich erst spät (11 Uhr) aufgestanden war sah ich die Bescherung — Ein Blatt der Amazonaspflanze war voll mit Laich. Es wurde abwechselnd von beiden Elterntieren mit Frischwasser befächelt und bewacht.

Am darauffolgenden Montag war das Gelege wieder verschwunden.

Was konnte die Ursache gewesen sein ???

Ich vermutete das es an falschen Wasserwerten lag und dachte so bei mir – wird schon nochmal klappen.
Also tat ich das was ich für das richtige hielt und veränderte etwas an der Wasserchemie. Soll bedeuten das ich z.Bsp. etwas Torfgranulat in den Filter gab um den PH-Wert etwas zu senken.

2 Tage vor Weihnachten begann wieder eine regelrechte Putzorgie und am 25.Dez. fand ich wieder Laich, diesmal jedoch am Heizer. Gott sei Dank hatte ich noch einen als Ersatz, denn den belaichten
habe ich sofort ausgeschaltet.

Am nächsten Tag waren schon einige Eier weiss geworden und wurden durch das Männchen „teilweise“ entfernt.
27.12.2006 – was soll ich sagen…alles wieder verspeist (wer das wohl war). Schei…

Ich kürze mal ein wenig ab:
Insgesamt laichten das Skalarpärchen 11 x und immer waren nach spätestens 48 Stunden die Eier verschwunden.
In dieser zurückliegenden Zeit habe ich wieder und wieder etwas an den Wasserwerten verändert (Kleinigkeiten).
Nun wusste ich allerdings keinen Rat mehr und bat meinen Kumpel (Zoofachhändler) mir Tips zu geben wie ich nun endlich mal Nachwuchs großziehen könne.

Er stellte mir Fragen und bat mich genauestens zu antworten. Als er mich aushorchte ob ich eine Nachtbeleuchtung im Aquarium habe und diese Frage verneinte, sagte er das dies schon die Ursache sein könnte. Mit einer schwachen Beleuchtung in der Nacht gibt man den Tieren die Möglichkeit das Gelege zu verteidigen. Auch sollte die Temperatur stimmen.

Das schien logisch zu sein und ich machte es wie mir empfohlen. Eine normale Schreibtischlampe mit einer 7 Watt Energiesparlampe vom Aquarium abgewand schien mir optimal. Und genauso machte ich es beim nächsten Großputz der Skalare.

Der Erfolg stellt sich ein !

Nachdem nun mal wieder abgelaicht wurde und ich eher lapidar an die Sache ranging weil ich schon die Hoffnung auf Nachwuchs aufgegeben hatte folgte ich trotz allem den Anweisungen mit der Nachtbeleuchtung. Und was soll ich sagen ??? Am nächsten Tag war natürlich der Laich wieder weg *** oh nein da war er wieder, nur das es mittlerweile kein Laich mehr war sondern jede Menge Jungfische.

Dann glaubte ich zu sehen wie der Papa Junge frisst. Nein, nein und nochmals nein sagte ich so zu mir, aber in dem Augenblick spuckte er sie auch schon wieder aus. Das war also das worüber ich schon mehrfach gelesen habe, die sogenannte Umbettung. Nun war ich wieder Feuer und Flamme und schlief nur noch ein paar Stunden in der Nacht und schaute immer wieder nach den Jungen. Zählen ???… kann man vergessen. Einen kleinen Teil des Blattes mit den Jungfischen habe ich gezählt und hochgerechnet. Ungefähre Anzahl der Winzlinge ca. 400 Stück. Nachdem die Jungfische 8 Tage alt waren versuchte ich erneut eine Zählung mit einem Schätzwert von etwa 200 Jungen.

Alle meine „Fischfreunde“ die bisher auch Skalare züchteten sagten das dies eine außergewöhnlich hohe Anzahl ist und diese bei normalerweise 100 liegt. Na; ja , das sind meine ersten Erfahrungen mit Skalaren und gerade darum freute mich es diese Tierart zu pflegen und großzuziehen.

Wo soll ich die nur alle unterbringen ?

Nach 4 Wochen musste ich die Jungfische von den Eltern trennen da diese schon wieder Laichvorbereitungen trafen.
Ich brauche mehr Aquarien !
Mit zunehmender Größe stelle ich nun fest das die Jungtiere ziemlich unterschiedlich wachsen. Um Verletzungen durch die größeren Fische zu vermeiden habe ich noch 2 Becken (80x35x40) ohne Bodengrund aber mit jeweils in Terrakottatöpfe eingepflanzten Pflanzen eingerichtet und die Jungfische nach der Größe sortiert.
Ach, ehe ich es vergesse :
Der Bestand setzte sich immer noch aus insgesamt stolzen 124 Jungtieren zusammen.

Endgröße beim Verkauf 4 cm
Alle verkauft – Anzahl : insgesamt 83
Sozusagen haben noch 41 Skalare ihr Leben gelassen.

Das soll Anfängerglück gewesen sein sagten einige.

Ich fand es jedenfalls viel interessanter die Aufzucht zum großen Teil den Eltern zu überlassen als wenn ich z.Bsp. den Laich entnommen hätte. Versucht es auch mal mit diesen wunderschönen Fischen !

Macht`s gut und bleibt alle eurem Hobby treu, auch wenn es nicht die Aquaristik ist.

Euer Waschnussprofi

————————————————————————————————————————
Copyrighthinweis
Rechtliches und geistiges Eigentum des Textes befindet sich bei
Axel Faust
Lange Str.69
Dresden
01159
waschnussprofi@gmx.de

Jegliche Verwendung des Textes bedarf der vorherigen Genehmigung des Autor`s Axel Faust !!!
Adresse wie oben .

Der Tierfriedhof – eine würdevolle Alternative für die Haustierbestattung

Wer Haustiere hat, kennt sicherlich auch die Situation, dass auch ein Haustier irgendwann mal seine Lebensgrenze erreicht hat und verstirbt. Viele Haustiere sterben an Altersschwäche, aber einige müssen auch leider eingeschläfert werden, um ihnen Leid und Schmerz zu ersparen. Wenn das Ableben des Tieres absehbar ist, sollte man sich schon frühzeitig darüber Gedanken machen, wo man seinen treuen Wegbegleiter beerdigen möchte.

Tierverwertungsanlagen sind keine schöne und vor allem sehr unwürdige Angelegenheit, denn die toten Körper werden dort zu Schmierseife oder zu Futtermehl verarbeitet. Wer sein Haustier liebt, sollte daher schon aus Eigeninteresse für ein nettes Plätzchen sorgen, an dem es seine letzte Ruhe finden kann. Wenn das Haustier nicht allzu groß ist, kann man es ja im eigenen Garten begraben. Dies ist zwar eigentlich nicht erlaubt, aber es machen viele Menschen, da sie es eben nicht der Tierverwertungsanlage überlassen wollen. Wer aber keinen Garten hat, hat nun ein Problem.

Dieses wurde aber zwischenzeitlich erkannt und es gibt nun in verschiedenen Städten schon Tierfriedhöfe, die eine Haustierbestattung zulassen. Gerade Menschen, die sehr an ihrem Haustier zu Lebezeiten hingen und keinen Garten haben oder deren Haustier für den eigenen Garten einfach zu groß ist, ist mit diesen Tierfriedhöfen sehr geholfen, denn sie haben hier die Möglichkeit, eine würdevolle Haustierbestattung vorzunehmen und können auch immer wieder zum Grab des Tieres zurückkehren. Allerdings dürfen nicht alle Tiere auf einem Tierfriedhof bestattet werden.

Bei vielen Tierfriedhöfen ist die Voraussetzung, dass eine Haustierbestattung stattfinden darf diese, dass das Haustier eines natürlichen Todes gestorben sein muss. Es darf also nicht eingeschläfert worden sein, da sonst Giftstoffe in den Boden dringen können.

nicola lavacca

nesta123@gmx.net

Hanfsamen

Zu den bekanntesten Pflanzengattungen dieser Welt zählt der Hanf.

Ãœbrigens wurde der Hanfsamen im Jahre 8000 v. Chr. entdeckt. Die drei bekannten Hanfarten unterscheiden sich übrigens sehr. In dem Bereich der Hanfarten hat vor allem der Nutzhanf einen hohen Stellenwert. Bei dem Nutzhanf unterscheidet man zwischen Cannabis sativa indica und Cannabis sativa sativa. Die nächste Hanfart stellt der Indische Hanf dar. Solch eine Pflanze erreicht übrigens eine Höhe von bis zu 150 cm. Als nächstes muss der Ruderalhanf erwähnt werden. Mit der Höhe von 80 cm stellt diese Pflanze das kleinste Hanfgewächs dar.

Nachdem der Hanfsamen in die Erde gelegt wurde, hat man mit der Züchtung so einiges zu tun. Die Pflege einer Hanfpflanze ist so schwierig; da es sich hierbei um eine zweihäusige Pflanzengattung handelt. Glücklicherweise können sich die Hanf Anbauer im World Wide Web über die optimale Pflege informieren. Wenn man bei einer Suchmaschine z. B. „Cannabis Seats“ eintippt, werden alle Webseiten aufgelistet; die sich mit der Züchtung dieser Pflanzengattung beschäftigen. Selbstverständlich stellen auch verschiedene Bücher eine große Hilfe dar.

Diese besonderen Bücher können auch als Grower – Books bezeichnet werden. Schließlich stellt ein Hanf – Grower einen Hanfanbauer dar. Natürlich kann man ein Fachbuch im Buchhandel erhalten. Die Preise sind bei den verschiedenen Fachbüchern natürlich sehr unterschiedlich.

Nicht ganz so bekannt ist die Tatsache; dass die Hanfpflanze im zweiten Weltkrieg eine besondere Wichtigkeit hatte. Schließlich wurden die Fallschirme unter anderem auch mit Hanf hergestellt. Der Nutzhanf konnte allerdings auch in anderen Bereichen eine große Wichtigkeit erlangen. Vor allem im Bereich der Kleidung hatte der Nutzhanf immer einen großen Nutzen. Wenn eine Erkrankung vorliegt; kann der Hanf ebenfalls sehr hilfreich sein. Schon im 16. Jahrhundert profitierten die Menschen an der heilenden Wirkung vom Cannabis. Mittlerweile ist das Hanfgewächs aus der Medizin nicht mehr wegzudenken. Zum Beispiel ist Cannabis dazu in der Lage einen epileptischen Anfall aufzuhalten. Auch der grüne Star kann mit Hilfe von Cannabis aufgehalten werden. Auch bei einer Asthma – Behandlung sind die Ärzte auf Cannabis angewiesen. Der Hanf hat also viele positive Wirkungen. Weitere Informationen über „Cannabis Seats“ stehen im World Wide Web zur Verfügung.

Eva Dane

E – Mail: info@artikelverzeichnis-service.de